Skip to main content

Sat>IP.de - Digitale Programmvielfalt durch Sat-over-IP

Sat-IP Receiver

Was sind Sat-IP Receiver?

Receiver sind Empfangsgeräte, mit denen Satellitensignale empfangen und an Fernseher oder Radiogeräte weitergeleitet werden. Der Sat-IP Receiver arbeitet ganz ähnlich, allerdings nimmt er die Signale vom Sat-IP Server über das Heimnetzwerk ab und nicht, wie ein Satelliten-Receiver vom LNB oder Multischalter er Satellitenanlage. An Fernsehgeräte lassen sich die Sat-IP Geräte per Kabelverbindung anschließen, häufig ist der Anschluss per HDMI vorgesehen, für die Verwendung eines SCART-Kabels sind Adapter erhältlich.

Eine Auswahl einiger guter Sat-IP Receiver

Telestar Digibit R1 Sat-to-IP HDTV

122,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kathrein EXIP 414

200,09 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Telestar TD 2530 HD

190,10 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Von der Satellitenschüssel zum TV-Gerät mit Sat-IP Technologie

Die Sat-IP Technik ermöglicht es, Sat-Signale als IP-Signale über das Heimnetzwerk an die digitalen Endgeräte im Haus zu streamen. So wird Live-TV überall möglich, die bei herkömmlichen Sat-Anlagen nötige Sternverkabelung, das heißt die Verkabelung vom LNB zum einzelnen Übertragungsgerät, entfällt. Während Smartphone, Tablet und PC per LAN oder WLAN ganz einfach mit den Signalen versorgt werden und nur eine App oder Software für das Streaming nötig ist, brauchen konventionelle Fernsehgeräte einen speziellen Receiver. Dieser hat die Aufgabe, die per Netzwerk gestreamten IP-Signale in herkömmliche von den TV-Geräten lesbare Signale umwandeln. Die Sat-IP Receiver sind als Set-Top-Boxen erhältlich, bei neueren Fernsehgeräten sind die Receiver häufig bereits direkt in den Geräten integriert und machen es so zum leistungsfähigen Sat-IP Client, der in das Heimnetzwerk mit eingebunden ist.

Die im Sat-IP Server – der entweder an die Satellitenantenne, bzw. den LNB angeschlossen ist oder direkt in der Sat-IP Flachantenne steckt – umgewandelten Signale werden per LAN-Verbindung an den Router weitergeleitet. Dieser verteilt die Signale über das Heimnetzwerk je nach Anforderung an die Endgeräte, die Sat-IP Clients. Auch der Sat-IP Receiver gehört als Set-Top-Box zu den Clients, da er die IP-Datensignale aufnimmt und so aufbereitet, dass sie vom per Kabel angeschlossenen TV-Gerät übertragen werden können. Da die Datensignale bei der Konvertierung nicht neu codiert werden, erfolgt die Signalweiterleitung verlustfrei und sichert so eine perfekte SD-, HD- oder sogar UHD-Qualität auf dem Endgerät.

Anschluss Sat-IP Receiver – Router

Generell wird der Sat-IP Receiver per LAN-Kabel mit dem Router verbunden. Das sichert eine stabile Leitung und die maximal mögliche Datenübertragungsrate kann genutzt werden. Gerade dann, wenn viele Geräte Sat-IP Signale vom Server abrufen, ist eine ausreichende und sichere Datenrate zu den einzelnen Geräten wichtig. Alternativ bieten einige Hersteller HDMI-Sticks an. Diese eignen sich immer dann, wenn eine Verkabelung aufwändig oder störend ist. Die Sticks machen den Sat-IP Receiver WLAN-fähig und die Übertragung kann kabellos stattfinden. Damit es nicht zu Störungen oder Ausfällen kommt, wird WLAN 802.11n empfohlen, die Übertragungsrate sollte bei 100 bis 150 Mbit/s liegen.

Sat-IP Receiver als Allroundgeräte

Einige Hersteller liefern auch Sat-IP Receiver als Allrounder, bzw. statten ihre Receiver mit zahlreichen Funktionen aus. Die Geräte können wie herkömmliche Sat-Receiver an der Satellitenanlage eingesetzt werden, sind aber ebenso Sat-IP-fähig und enthalten Festplatten für Aufnahmen sowie eine UPnP-Schnittstelle für die Wiedergabe von Bildern, Musik oder Videos. Einige Geräte sind in der Lage auch Pay-TV oder Sky zu empfangen und sind Smart-TV-kompatibel. Fast schon selbstverständlich sind Timeshift-Funktionen und ein EPG als nützlicher und aktueller Programmguide. Über die Ethernetschnittstelle (RJ45) können über den Receiver bis zu 1000 Mbit/s ins Netzwerk eingespeist werden. Viele Sat-IP Receiver arbeiten mit Android als Betriebssystem und fungieren aufgrund der vielen Funktionen und Features wie ein kleiner Minicomputer. Die klassischen Apps lassen sich auf den Receiver downloaden und am Fernsehgerät wie gewohnt nutzen – nur auf die Touchscreenfunktion müssen die Anwender verzichten.


Ähnliche Beiträge