Welche Sat-IP Geräte werden benötigt?

Sat-IP Geräte – Hardware für die Sat-IP Anlage

Mit der Sat-IP Technologie wird es möglich, die von der Satelliten-Schüssel empfangenen TV-Signale in Datensignale zu übersetzen. Diese lassen sich anschließend leicht übers Heimnetzwerk verteilen und auf Smartphone, Tablet oder Notebook streamen. Fernsehen ist so auf fast jedem digitalen Endgerät im Haushalt möglich. Damit die Technik, die auf einem von Astra entwickelten Sat-IP Protokoll basiert auch reibungslos im eigenen Netzwerk läuft, sind verschiedene Sat-IP Geräte nötig. Je nachdem, ob bereits eine konventionelle Anlage installiert ist, ist unterschiedliche Hardware erforderlich.

Sat-IP Server

Der Sat-IP Server ist dafür zuständig, dass die von der Satellitenanlage empfangenen Signale in Datensignale umgewandelt werden. Dies geschieht über sogenannte Konverterboxen, die im Server untergebracht sind. Aktuell erhältlich sind Sat-IP Server mit einer bis acht Boxen. Je nachdem, wie viele Sat-IP Geräte als Clients im Haushalt betrieben werden sollen, muss die Anzahl an Konvertern im Sat-IP Server vorhanden sein. Damit die umgewandelten Signale aus dem Server bei den Endgeräten landen können, wird der Sat-IP Server mit dem Router im Heimnetzwerk verbunden. Über LAN, WLAN oder auch übers Stromnetz werden die Datenpakete übertragen. Neben der Anzahl der Konverterboxen im Server entscheidet auch die mögliche Datenrate darüber, wie viele TV-Programme gleichzeitig ausgestrahlt werden können. Das WLAN im Haus sollte eine Übertragungsrate von mindestens 150 Mbit/s mitbringen. Um die komplette Bandbreite auszuschöpfen, sollte der Sat-IP Server per Kabel mit dem Router verbunden sein.

Sat-IP Antenne

Ganz neu entwickelt sind Sat-IP Antennen, die sich als handliche Flachantennen leicht und unauffällig installieren lassen. Die Antennen enthalten nicht nur einen IP-LNB, auch der Sat-IP Server ist bereits im Gerät untergebracht. Aktuell sind Sat-IP Antennen mit Single-, Twin- oder Quad-LNB erhältlich. Für die Installation der Antennen, die in verschiedenen Ausführungen und für unterschiedlich viele Sat-IP Clients ausgelegt sind, ist lediglich ein passendes Anschlusskabel nötig. Optional macht ein HDMI-Stick aus einem herkömmlichen TV-Gerät einen leistungsfähigen Sat-IP Client, der die von der Antenne empfangenen Signale über das Heimnetzwerk empfängt und als Satelliten-TV-Programm ausstrahlen kann.

Sat-IP Clients

Die Geräte, auf denen die TV-Programme empfangen werden sollen, werden als Sat-IP Clients bezeichnet. Mit der Sat-IP Technologie ist Fernsehen auf dem TV-Gerät sowie auf fast allen digitalen Endgeräten im Haus möglich. Dazu gehören Smartphones, Tablets und PCs, aber auch einige Spielekonsolen. Damit ein digitales Endgerät zum Sat-IP Gerät wird, ist in der Regel lediglich die Installation einer passenden App oder eines kompatiblen Viewers nötig. Der bereits vorhandene Fernseher kann entweder mit herkömmlichen Sat-Signalen gespeist oder mit einfachen Mitteln zum Sat-IP Gerät umgerüstet werden. Mittlerweile sind im Handel auch erste Fernsehgeräte erhältlich, die standardmäßig für den Empfang der Sat-IP-Signale ausgerüstet sind. Ein extra Receiver ist dann nicht erforderlich.

Sat-IP Receiver

Sat-IP Receiver funktionieren grundsätzlich so wie herkömmliche Receiver auch. Der Unterschied liegt darin, dass dieses Sat-IP Gerät das TV-Programm über das Heimnetzwerk abruft, anstatt die Signale aus dem Antennensignal zu filtern. Viele Receiver besitzen eine Aufnahmefunktion sowie Timeshift, teilweise ist der Empfang von Pay-TV über die Sat-IP Geräte möglich. Der Anschluss an das Fernsehgerät erfolgt so wie beim herkömmlichen Receiver über ein HDMI-Kabel. Die Verbindung mit dem Router, der die Sat-IP Signale über das heimische Netzwerk überträgt, kann per LAN oder WLAN erfolgen. Das Ergebnis: Beste HD-Qualität für die verfügbaren Programme auf dem Fernsehgerät.